Archived entries for Wirtschaft & Wirtschaft

Kurzer Kommentar zu Berlin und zu Exits (oder auch nicht-exits)

Heute zitierte Deutsche Start-Up’s in seiner Ziat-Reihe Harry Nelis im Focus:

“Die Hubs in Europa sind London, Stockholm, Berlin, Moskau und Tel Aviv. In Schweden sind schon einige große Unternehmen wie Skype, mySQL oder Spotify entstanden. In Berlin herrscht ein reges Treiben. Wir werden jetzt sehen, ob Berlin auch ähnlich gute Ergebnisse liefern kann. Man hört von 100 Investitionen, aber nicht von 100 erfolgreichen Exits. Etwas muss in Berlin passieren. Entweder steigt die Zahl der Exits, oder einige Unternehmen werden wieder verschwinden.” (Quelle: Focus Online)

Dazu ein kurzer Kommenatr von mir:

Berlin hat Zalando und Rocket. Berlin hat Soundcloud (hat weniger internationalen mainstream-hype als spotify, aber welches das bessere Unternehmen ist, steht noch aus). Deliveryhero haben wir auch. Und in der Vergangenheit Kracher wie Gate5 – heute eine der größten Nokia Abteilungen. In London gibt es dieses “Sentiment” – die Londoner sind verunsichert, ob der “Hype” um Berlin auch Substanz hat. Ich bin überzeugt, die Substanz ist da. Und nicht die Zahl der Exits muss steigen – man nehme mal Citydeal, dass war doch ein schöner exit – sondern die Zahl erfolgreicher Unternehmen. Ob man die dann exited oder nicht, ist dann eher Gesellschaftersache. Und wenn etwas wirklich erfolgreich und nachhaltig ist, dann hat man die Flexibilität. Ich finde es gut, dass die wirklich erfolgreichen Unternehmen eben NICHT zu früh exiten, sondern etwas wirklich großes aufbauen wollen (z.B. Soundcloud, und für Samwer-Verhältnisse auch Zalando – da wird jetzt zwar offenbar am Exit gearbeitet, aber das eben nicht viel zu früh, sondern mit echter Substanz). Und früher oder später kommt dann auch mal das Unternehmen, dass sich nicht selber verkauft, sondern anfängt zu kaufen (a la Facebook und Google – bisher haben wir hier “nur” Springer). Vielleicht Zalando?

p.s.: ach ja, und ein “hidden champion” ist auch noch klar auf Multimilliarden-Track, aber den darf ich leider nicht nennen, ist ja eben “hidden” ;)

My person of the year 2012 – George Lucas!

In the last days, we debated among friends who is “our” personal person of the year 2012.

Since I like the big picture, I thought who might have had the largest positive impact on the world last year.
And here my pick: George Lucas!

It’s astounding what he achieved and build in his life. And more it’s impressive and inspirational how he choose to exit. And it has lasting impact – 4 Bln US private money for educational charity can have quite some impact on the world.

Here a few related articles:

http://mediadecoder.blogs.nytimes.com/2012/10/30/disney-buying-lucas-films-for-4-billion/

–> about the sale itself

http://techcrunch.com/2012/10/30/george-lucas-i-sold-lucasfilm-to-disney-to-protect-it/
–> cool brief article and video on techcrunch – although one has to distinguish between reality and PR – he apparently opted not to sell to the highest bidder, but rather took into consoderation who is the “best owner”

http://www.huffingtonpost.com/2012/11/02/george-lucas-donate-4-billion_n_2067145.html
–> and here about the use of the proceeds. It’s not about the largest yacht or the largest estate – it’s about leaving a mark, where the lever is likely the biggest – impressive.

George, you are my person of the year 2012 and thank you for enriching our culture & inspiring all of us!

Sidenote: A lot of my German friends opted for Angela Merkel

Proud on EUR 15 Mio for Lieferheld/ Deliveryhero within the first 12 months – and why strong capitalizations win in the current start up environment

A few weeks ago we announced a significant financing for our companies Lieferheld and Deliveryhero. See press release. The financing brings us to a total fundraise of EUR 15 Mio within the first 12 months. This is the largest financing for Team Europe so far. I am very proud (mainly on the teams who pulled this of). In this context I want to share a few thoughts on financing with you.

There are a few things I am quite proud of in my entrepreneurial career. One of them is, to have bootstrapped spreadshirt. that is, it was launched without any financing. Not a single EUR was invested. We did not even pay fees to open a bank account – the first transfers have been on my private account. There was no invest in IT – my co-founder Matthias programmed everything himself. And I was living of state-walfare and student loans. That was back in 2002 – and just three years later we bootstrapped ourself to an international presence and a teamsize of 150 people. With an own office in the USA – USA, how cool is that? (= Wie cool ist das denn? ;)

There we have been one of the first clients of Facebook – buying ads with them to sell t-shirts. And enabling us to see the model early enough to co-found studiVZ for the German market with one of our spreadshirt interns. This intern does not like to have me as a co-founder. He thinks it diminishes his role and his overarching serial success – so, he rather calls me an investor. I invested 5K, and my co founder at spreadshirt another 5K. so, the start capital was 10K EUR. The entity was a UK limited – since back then a German limited liability entity (and when you launch a start up with one of your interns, you want to limit liability ;) would have required 25 K – money we barely had in 2005. In fact, since I never payed myself salaries above the basic living expenses during my first years at spreadshirt, I got the 5K from my bank overdraft (paying 10% or so interest on it).

So, it is possible to start a business with very little and almost no money. Spreadshirt is just one example. StudiVZ was started with little, (although we ended up raising a few mio from the Samwers and Holtzbrinck before exiting 14 months after incorporation and 10 months after launch). Mymuesli was barely any money as well. Same for Gameforge. So, there are a lot of examples. They sound very romantic, the pure thing. But they are also childs of their time. Back in 2002 when spreadshirt was born, nobody would leave consulting or investment banking to “join the internet”. In 2005 nobody would “kill” a field with a lot of financing – simply because there was none available. And that which was available, was very little and mattered much less then execution – at spreadshirt for example we had two competitors, eQuisto and ePresso, both financed with round about half a million each. Both did not survive. Also StudiVZ whch was launched for 10K had a 500K competitor – called “Studylounge”, but nobody remembers it, since it did not survive the first 12 months.

I’m not saying it’s not possible to bootstrap today. It is, and we will see more examples in the future. But for some models it got less likely to bootstrap – times changed. My first experience of the power of capital was brands4friends. we raised a Million just on powerpoint and barely incorporated, followed by another 5 just barely after launch. Together with the distribution deal we had arranged with studiVZ, this enabled us to outcompete allegedly strong existing players (in that case – samwer backed ;) – buyvip which was in germany earlier and larger).

The latest example everybody will be familiar with is groupon. In principle, it is a model that would allow for bootstrapping. But once somebody comes in with a lot of capital, he will suffocate the bootsies. as happend in Germany with approximately 20 – 30 clones dying in the first year, while the two best financed – cidydeal and dailydeal – survived and made it to start up textbook glory.

sweet capital, cash, money (close your eyes and listen to the famous pink floyd song at this point – or youtube it).

Tell me about your great overarching execution skills, when you have EUR 50 mio at hand. Of course fundraising is an important part of execution – but I guess 50 Mio makes live a lot easier for a start up…

Seriously, above a certain trashold a good capitalzation becomes a self fullfilling prophecy and is a major success factor for a start up. And no matter if the business model is proven or not. Capital helps in both cases – for proven models probably even more. A good capitalization allows for focus (fund raising eats a lot of management time) and speed (obvious). It also allows for one or the other mistake – increases your margin of error. And anybody who tells you he never does any mistakes (all the more under severe time and other preassure) is a lier. But obviously increasing margin of error does not mean, that one can spend capital foolishly. The execution skills need to be above average, otherwiese the cash will quickly evaporate and it becomes a curse – a start up that is scaling before it knows what to scale, makes mistakes while on very high speed – and forces it selef into continuous fundriasing.

Anyway, in the right space – esp. when it comes to execution businesses – capital allows to create a lot of value very quickly. The Samwer brothers are  the best example for that – see citydeal which allgedly had EUR 50 Mio in the first year, or Zalando, which raised undiclosed amounts which are celarly north of EUR 100 Mio. And is a larger comapny after 4 years than it’s once role model Zappos after 10 years. Kudos!

I personally rather don’t want to end up in a spot where I have to compete without capital against a very well capitalized competitor. Therefore a lot of my time nowadays goes into fundraising and investor relations. Alas, the VC landscape in Europe is quite weak (but that is an other post).

One last (long) side-note about capitalization and cash. it’s geared towards all those people, who think money is evil. They tend to be overrepresented among readers of blogs and they are overrepresented in Germany. Being skeptical – if not even outright hostile – to capital is a German speciality and trait. I don’t think it does us any good. It comes from the “68thers” movement in Germany. a left movement against the establishment in the late 60ies. They decided to change the society via a “march through the institutions” (Marsch durch die Institutionen). i.e. a significant part of an intellectual idealistic leftist generation in Germany, decided to change the world in becoming teachers, lawyers, bureaucrats, politicians etc. themselves. The green party is a late brainchild of this time. Kind of a clever movement and idea. But at some point overshooting – yes, capitalism has a few very bad connotations – especially when questionable wars are fought (as happened in Vietnam or parts of middle east). But it is a mistake to put all of capitalism in that bucket! Are you guys aware how much good capital and outright capitalists are doing? Is Bill Gates really an evil man? Not only did his products create a lot of value, also is he a big philantropist. And look at the German capital elite and all the foundations (Stiftungen) they created! They are much more common then negative examples of only lavish lifestyles… However, the world needs to be simple and for the 68ers who marched through the institutions all capitalisms was evil. I can tell, I have been educated at a german Gymnasium. It was a kind of interesting experience – they literally brainwashed us kid’s into this ideology! i guess 60-70% of our teachers stressed the topic throughout their curriculum. Only the smartest & strongest characters could resist and came out unaffected ;)
Dear brainwashed kid’s (and now grown up’s) of my generation and probably the following generation – let it go! Money is not evil. Think of it as energy. Money is nothing else then a representation of ressources. It’s an exchange mechanism for energy – being the electrical one, or the brainpower one, or the biological in the factor manual labour. Energy is hardly evil, is it? Think of it as ADP/ ADHP in our bodies (I hope I got the abbreviations right, Biology classes have been a long time ago…). Energy can be used for good or bad causes – but it’s hardly negative per se. If you believe that, than all mankind is outright evil, and you are dangerous ;)

Thank you for reading, and now back to business and to changing the world!

Assoziale Hetzkampagne von 6wunderkidern in Berliner Start-Up Szene

Es gibt viele verschiedene Wege, wie man sich Freunde machen kann.

Einer davon ist über Ideologie, Ausgrenzung, Hass und Hetze. Man nehme irgendeinen Sündenbock, Erkläre ihn zum Teufel und der Wurzel allen Übels, verpacke ihn mit einer Ideologie, füge eine Prise “wir” und “die” hinzu, rühre das einmal kräftig durch, und fertig ist er, der Hass-Cocktail.

Diesen Weg beschreitet gerade – leider einigermaßen erfolgreich – das Berliner Start Up “6 Wunderkinder” mit dem – mir persönlich unbekannten – CEO Christian Reber als Wortführer.

Das Motto, welches Wunderkind gewählt hat, ist die “Anti-Copycat Revolution”. Als Sündenbock muss dabei unter anderem auch Team Europe herhalten – wohl weil ich 2005 StudiVZ mit aus der Taufe gehoben habe… Nachzulesen ist das ganze auf dem Blog der 6Wunderkinder.

Ist ja schön und gut, dass die 6Wunderkinder (welche übrigens angeblich nur noch fünf sind, einer der Gründer ist wohl rausgeflogen) offenbar das innovativste sind, seid dem es geschnitten Brot gibt. Für die, die die Kinder nicht kennen, sie machen eine recht erfolgreiche Online und mobile ToDo Liste. Genial. Isaac Newton und Albert  Einstein ziehen gleichzeitig ihren Hut. Eine digitale ToDo Liste! Der Nabel der Innovation, gab es noch nie vorher! hatte nie jemand versucht! Die Wunderkinder haben die ToDo-Liste wohl sehr gut umgesetzt, das sei ihnen unbenommen und ist eine sehr schöne Leistung. Millionen Downloads gab es. Finde ich auch schön, dass ihr so gut umsetzt und innovativ seid. Aber wenn ihr so tolle Gutmenschen seid, dann nennt eure Initiative meinetwegen “Pro-Innovation” und nicht “Anti Copycat”. Macht ihr aber nicht.

Weil Hass besser funktioniert.

Ich habe mich schon zu Beginn der Initiative Anfang August etwas geärgert – “Founders Stand Up! The Anti-Copycat revolution starts now!”, haben die Wunderkinder großspurig getönt – mit dem Ziel PR umsonst zu bekommen. PR mögen auch andere, und so haben sich gleich viele Innovative Berliner Start Up’s dem ganzen angeschlossen und unterstützen die zweifelhafte Hass-Initiative. Vermutlich haben sie gar nicht darüber nachgedacht, dass sie da gerade nicht “Für Innovation” sondern “gegen Kopieren” sind.

Auch Unternehmen wie Wooga sind dabei. Da lachen ja die Hühner, wer kennt noch deren erstes Spiel mit dem sie erste User geworben haben? Es hiess glaube ich “Brain Buddies”. Und war Extrem nahe an Playfishs Mega-Hit “Who has the biggest Brain”. Auch txtr ist dabei. Sie machen Software für Tablets. Haben die das Tablet erfunden oder was? Eigentlich wollten sie ja das iPad kopieren. Haben es aber nicht geschafft, software und hardware gleichzeitig hin zu kriegen, jetzt gibt es eben nur Software (don’t get me wrong, Christophe Maire is a friend and txtr a super company). Research Gate ist auch nicht das erste Social Network für Wissenschaftler – wenn auch eines der ersten. Aus dem eigenen Gründungsportfolio sind Madvertise und Sponsorpay dabei. Ich erspare mir hier weitere Argumente darüber, wie Innovation funktioniert und ob Lieferheld weniger Innovativ ist als 6Wunderkinder – Lieferheld macht eben im Detail vieles besser als pizza.de – 6Wunderkinder machen eben im Detail vieles besser als andere Todo-Listen Anbieter. Facebook hat im Detail besser Sachen gemacht als Friendster und Myspace. Und StudiVZ besser als Studilounge. BMW besser als Opel – wen gab es denn zuerst?

Egal, ich habe mich ein wenig geärgert, aber was solls, sind halt kleine start ups, wollen PR, hier auf Kosten anderer und ohne Substanz, passiert mal, abhaken, ist ja auch kein großes Ding.

Aber leider blieb es nicht bei der PR Aktion, sondern Herr Reber hat sich weiter seine Ideologie gezimmert und sät Hass, Missgunst und Zwietracht auf vielfache Art und Weise in der Start Up Szene. Auf diversen Foren und Internet Veranstaltungen wird weiter gehetzt. Die Hetze wird mir von verschiedenen Seiten zugetragen – man sollte von Copy-Cattern wie Team Europe keine Investitionen annehmen, sie nicht zu Veranstaltungen einladen, wenn man es doch tut, wird man seinerseits ausgegrenzt, etc. Details erspare ich hier, aber man hat mir inzwischen sogar von mehreren Seiten rechtliche Schritte gegen 6Wunderkinder empfohlen, weil sie eine Rufmordkampagne betreiben würden und sich Geschäftsschädigend verhalten.

Auf Anwälte habe ich aber keine Lust. Und auch keine Lust auf Stress und Hass und Ausgrenzung – wehret den Afängen. Innovation kommt in vielen Graduierungen daher, Start Up’s sind eine wunderbare Welt, und groß genug für alle, die Talent und Mut besitzen. Anstatt meine Energie in Anwälte zu stecken, deswegen hier einfach die freundliche Bitte, lieber Herr Christian Reber, unterlassen sie Ihre demagogischen Treiben – gleiches predigen Sie ja auch auf ihrem Blog (wo Sie sich auch selbst als “the heart-driven founder behind 6Wunderkinder bezeichnen – LOL). Und liebe Start Up Community, unterstützt bitte nicht die Hetzkampagne der 6Wunderkinder und werbt nicht mit Ausgrenzung sondern mit positiven Botschaften für Innovation und Start-Up’s. Gerne machen wir Berlin dann gemeinsam zum europäischen Zentrum für Unternehmertum.

Sind ja eigentlich auf einem guten Weg will man meinen.

Jochen Krisch über Team Europe – ein Spezialist auf Abwegen

Der e-commerce Spezialist Jochen Krisch verlässt ja zuweilen gerne die gewohnten Gefilde seines Kernthemas, und schreibt so über das eine oder andere. z.B. über die VC Industrie, Inkubatoren, und ähnliches.

Heute ist in diesem Zusammenhang in seiner Kategorie “VC Report” etwas über Team Europe erschienen – der vielsagende Titel dabei “VC-Report: Findet Team Europe langsam wieder Anschluß?” Der Artikel ist nicht besonders fundiert, dass sehen wir Jochen als Fachfremden aber gerne nach – zumal er auch schon ewig nicht mehr mit uns gesprochen hat. Dennoch ergänze ich es hier bzw. erläutere es etwas/ stelle gerne ein Paar Dinge klar.

Wo fangen wir an? Zunächst einmal, ich bin nicht sicher, ob wir im “VC Report” Inhaltlich richtig angesiedelt sind. Team Europe ist kein VC. Im heutigen Sprachgebrauch dann schon eher ein Inkubator, wobei das an sich auch ein problematischer Begriff ist (der in 2000 ganz anders definiert war als in 2008). Ich denke, am besten sind wir beschrieben als eine Gruppe von Internet-Unternehmern und Gründern.

Warum wir kein VC sind? VC steht für ‘Venture Capitalist” – sind in der Regel Fonds, die investieren. Wir haben zwar einen solchen mit gegründet (Point Nine Capital) und eine Partnerschaft mit einem anderen (Hasso Plattner Ventures). Wir selbst sind aber keiner.

Was wir machen, ist das gründen von Internet-nahen Unternehmen. Und zwar in zwei Kategorien – skalierbar und nicht-skalierbar. Die nicht skalierbaren unterstützen das Ökosystem und sind Cash Flow Orientiert – in der Regel kommen sie ohne Investment aus und haben kontinuierliche stetige Wachstumsstrategien. Die skalierbaren hingegen haben aggressive Wachstumsstrategien, brauchen meist signifikantes Investment und sind in der Regel Exit-Orientiert (wobei zumindest wir diese gerne nachhaltig bauen…). Kann man alles auch auf der Team Europe Seite nachlesen :)

Wir haben derzeit die Kapazität, zwei bis drei skalierbare und ein bis zwei cash-flow orientierte Unternehmen pro Jahr zu gründen. Und dass, wie wir glauben in sehr hoher Qualität. Wir haben uns gegen den Portfolio Ansatz a la “Wir gründen mal 10 und dann werden 5 schon überleben” entschieden. Jedes, welches wir gründen, soll ein Erfolg werden. Und zwei bis drei Pro Jahr ist dabei schon unheimlich viel und ich/ wir sind sehr stolz darauf! Jeder, der schon einmal ein Unternehmen gegründet hat, weiss, wie schwer es ist, auch nur ein einziges erfolgreich vom Boden zu kriegen!

Ich bin aber nicht nur auf die Kapazität stolz, sondern auch auf unser Portfolio. Deswegen macht es mich sehr traurig, bei Jochen zu lesen – Zitat:

Wenn man sich das aktuelle Portfolio von Team Europe ansieht, dann überfällt einen große Ratlosigkeit. Die eine Hälfte der Startups fällt unter die Kategorie “No risk, no fun”, und zwar im wortwörtlichen Sinn. Und die Sinnhaftigkeit bzw. das Potenzial der anderen Hälfte erschließt sich einem nur mit sehr viel gutem Willen.

Hmm, diesen Satz erläutert er nicht weiter, er geht auf die einzelnen Start up’s nicht ein. Aber seine Bewertung zeigt, dass er einfach keine Ahnung hat, wovon er spricht. Das liegt vielleicht daran, dass es sich bei den meisten eben nicht um E-Commerce handelt (Definition zu gut Deutsch: “Online Versandhändler”), sein angestammtes Feld. Und daran, dass er vermutlich kein einziges der Unternehmen kennt. Weder mit den Gründern je die Gelegenheit hatte zu sprechen, noch sich in den Marktfeldern auskennt. Von Mobiler-Werbung oder virtuellen Währungen versteht Jochen eben nichts. Auch nicht von Lead Genaration. Das ist für ihn eben langweilig. Auch wenn diese Unternehmen wenige Jahre alt sind und hunderten von Leuten einen Job geben – es ist eben nicht “Exciting” für Jochen – kein “Exciting Commerce” offenbar… ;)

Ferner konstatiert Jochen Team Europe ein ‘ehemaliges zurückfallen’ – wir hätten Trends wie Browser-Games, Social-Games und vor allem Couponing (=Groupon) verpasst. Hmmm, also, die großen Browser Games Companies sind ca. 2004 entstanden. Da war ich gerade mit meinem Studium fertig und habe an der Internationalisierung von Spreadshirt gearbeitet. Kolja war im Abi. Pawel gerade mit dem Diplom beschäftigt… ;) Mit Couponing hat er aber möglicherweise Recht. Da haben wir etwas spät das Potential erkannt (ist dann doch einer der Vorteile, des Protfolio Ansatzes beim Gründen) und waren b.) mit anderen Sachen beschäftigt – wir haben Team Europe gegründet, Sponsorpay und Madvertise, Point Nine Capital (mit internationalem Portfolio auf das wir sehr stolz sind), i-Potentials, Gründerszene vom persönlichen Blog zu einem von Deutschlands führenden Online-Magazinen entwickelt, etc. usw.

Wem nach Spreadshirt, StudiVZ, Brands4friends der nächste Smash-Hit fehlt, der setze anstatt des selben einfach “Team Europe” selbst ein. Und warte ab, ob nicht der eine oder andere Hit nicht doch bereits im aktuellen Portfolio bzw. in Gründung befindlichen Unternehmen schlummert – hehe. Ob nun mit, oder ohne “guten Willen” von Jochen Krisch ;) Ernsthaft: Etwas wie Team Europe entsteht eben nicht binnen eines Tages – aber hält dann hoffentlich umso länger. Und wird die Welt – so Gott bzw. die Naturgesetze uns mit der nötigen Gesundheit segnen – auch noch in 10 – 15 Jahren mit Unternehmertum und Innovation versorgen :) Vielen Dank an alle, die das möglich machen & mitziehen!

Warum der Google Absturz von Qype “halb so wild” ist

Heute habe ich von einem Internet-Unternehmer gehört, dass Qype so richtig abgestürzt sei – und zwar ‘um 90%’ bei Google. Das hört sich dann sehr dramatisch an und so, als ob das ganze Unternehmen dahin sei. Das glaube ich nicht – der Absturz ist langfristig sicher nicht gut, aber die kurzfristigen Effekte – vor allem auf den Umsatz – werden sich denke ich in Grenzen halten.

Warum? Der Umsatz von Qype hängt weniger mit dem konkreten Traffic auf der Seite als viel mehr mit der Reputation und dem Standing als Marktführer zusammen. Letztlich verdient Qype Geld, indem Callcenter Agents Premiumeinträge bei Qype an kleine Unternehmen verkaufen. Das Verkaufsteam hat dabei einen bestimmten “Pitch”, und konkreter Traffic ist dabei nur EIN Argument. Meines Wissens hängen die Zahlungen bei Qype nicht von Traffic-Garantien ab. Der Kunde kauft zu einem großen Teil Vertrauen und ein gutes Gefühl. Durch so eine negative Presse wie die im Zusammenhang mit der SEO-Delistung leidet diese Reputation natürlich – aber man sollte die Transparenz des Marktes hier nicht überschätzen. Wir “Internet-Johnnies” kriegen ein solches Ereignis natürlich sofort mit und es ist uns sehr präsent. Sicher fragen auch viele Kunden bei Qype danach – aber nur ein kleiner Teil der Gesamtkunden. Und auch nur ein sehr kleiner Teil der potentiellen Kunden wird es überhaupt mitgekriegt haben – schliesslich ist es ja keine Bild- oder Handelsblatt-Headline.

Die ganze Episode zeigt aber mal wieder, wie abhängig wir alle von Google sind – nicht nur SEO, sondern auch noch SEM. Gerade in Deutschland, wo Google quasi eine Monopolstellung hat. Selbst, wenn keine konkreten Gefahren eintreten, wird es in Exit-Prozess hier immer Diskussionen geben. Die besten Start Ups machen sich hier möglichst unabhängig, indem sie andere Kanäle forcieren. Oder indem SEO Power zumindest verteilt ist – über mehrere Domains, Unterfirmen oder auch im Geschäftsmodell inhärent (z.B. www.Netzathleten.de mit dem Vermarktungsnetzwerk welches auf vielen Domains beruht).

Groupon schluckt Citydeal – warum das Konzept in Europa doch erfolgreich ist ;)

Vor einigen Monaten habe ich in diesem Blog geschrieben “Warum ich nicht an Groupon in Deutschland glaube”.

Nun wurde vor einigen Tagen vermeldet, dass Groupon Citydeal erworben hat – wie passt das zusammen? Meine Leser fordern bereits Erklärung. Habe ich mich etwa getäuscht? Natürlich nicht!

In meinem Text schreibe ich unter anderem sinngemäß “Wenn es ein sehr gutes Team macht, wird es erfolgreich sein” – nun, die Samwers sind offenbar ein sehr gutes Team! :)

Aber einen Faktor habe ich zugegebener Maßen unterschätzt. Ich denke zwar nach wie vor, dass das Modell für Deutschland/ EU schlechter geeignet ist als für die USA. Schlechter geeignet heisst aber zum einen nicht ‘gar nicht geeignet’ und zum anderen habe ich folgendes wichtiges Detail übersehen: Nicht eingelöste Coupons! Darüber skaliert das Modell und sie bringen den entsprechenden Cash. Einfaches Beispiel: es werden für sagen wir mal 25 EUR Restaurantgutscheine verkauft, für die man dann im Wert von 50 EUR essen kann. Angenommen, es werden 200 Gutscheine verkauft – macht einen Umsatz von 5000 EUR. Der Clou: nur ca. die Hälfte dieser Gutscheine werden überhaupt jemals eingelöst! 2500 EUR wandern also sofort in die Tasche von Citydeal – von den restlichen 2500 EUR die eingelöst werden, dann auch noch mal 10 oder 20%. Aber das ist fast schon Kosmetik, der Kicker sind nicht eingelöste Gutscheine.

Somit hat man ziemlich gute Deckungsbeiträge, verdient entsprechend viel pro Kunde und kann sich entsprechend hohe Kundenaquisitionskosten leisten. Cash Flow Struktur auch sehr interessant – der Gutscheinanbieter kriegt seine Kohle schnell. Und ebenso schnell ist dann die magische Formel erfüllt – “Customer LIfetime Value > Customer Acquisition Costs” und nun heisst es munter drauflos skalieren – und das in einem Massenmarkt. Wer entsprechend gut im Online Marketing ist (wie z.B. Rocket/ Samwers, haben sie gerade bei Zalando ehe schon inhouse gemacht…) kann hier dann sehr schnell agieren und skalieren. Zudem kann man rasch viele Ressourcen aus ‘weniger wichtigen’ start-ups abziehen und so sehr schnell wachsen.

Man schaue mal, wie viele Gutscheine für 20-30 EUR teilweise bei Bundesweiten Aktionen über die Theke gehen – das sind einige 1000 – die Deckungsbeiträge kann sich jeder schnell selbst ausrechnen.

Nach dem dritten oder vierten Gutschein für ca. 20 EUR den ein Kunde kauft und nicht einlöst, merkt er dann irgendwann einmal selber, dass es ihm eigentlich nichts bringt, aber bis dieser Lerneffekt eintritt, vergehen locker ein paar Jahre. Und ähnlich bei den Händlern und Restaurantbesitzern – bis die merken, dass eigentlich mit ihren Namen Geschäft gemacht wird und sie den kleinsten Teil abkriegen, vergehen ebenfalls Jahre. Und dann ist das ganze Modell und die Organisation auch schon groß genug, so dass man entsprechend anpassen können wird – also kein Problem für den Entrepreneur und Chapeau an die Gründer auf beiden Seiten des Atlantik!

Hier mal eine kleine Randnotiz zum Sachen CEO und Gründer – es ist schon lustig, dass die sowohl beim übernommenen als auch beim Übernehmer dir “Gründer/ CEO”s” nicht wirklich eine Rolle spielen sondern eher PR Marionetten sind. Von Daniel Glaser als vermeintlicher Citydeal Gründer habe ich in den jüngsten Tagen im Rahmen der Übernahme erst durch die Presse erfahren. Die – nennen wir sie einmal ‘ursprünglichen’ – Citydeal Gründer Albert Schwarzmeier und Sebastian Jost sind bei Citydeal gar nicht mehr an Bord oder beteiligt, seit Samwers die Geschäftsführung übernommen haben. Und wer groupon in Chicago ein wenig kennt, der weiss, dass Andrew Mason ein PR-CEO ist – er trifft keine Entscheidungen, sondern ist im wesentlichen Repräsentant und Aushängeschild. Die wahren Unternehmer und alleinigen strategischen Entscheider hinter Groupon sind Brad Keywell und vor allem der ‘Endgegner’ Eric Lefkowsky. Brad und Eric haben ein Paar Unternehmen gegründet, insgesamt sitzen sie auf 1,4 Mrd. USD Jahresumsatz. Zwei der Unternehmen sind an der Börse gelistet, alles profitabel. Die haben dann natürlich auch die Power und das Standing für entsprechende Finanzierungsrunden.

Naja, wird spannend zu sehen, wie es in dem Markt weitergeht. Ich denke, die einzelnen Player werden weiter stark Gas geben – Citydeal ist vermutlich stark durch Earn Out bzw. Ratchet Regeln incentiviert (Hauptgröße: Umsatz); da wird im ersten Schritt wenig bis kein Cash geflossen sein, lediglich Share Deal. Der ‘Dein Oli’ wird also weiter Action machen.

Und der andere ‘Dein Oli, gemeinsam machen wir xyz groß!’ samt Klaus werden ebenfalls auf die Tube drücken – sowohl in DE als auch international. Dafür haben sie schon zu viel investiert bzw. Geld reingeholt. Und ich wette, demnächst dann auch mit vollem Einbehalt der nicht eingelösten Gutscheine – haha & kein Problem, ich helfe gerne ;)

Uodate: Zwischenzeitlich hat Gründerszene zu Massenentlassungen bei CityDeal berichtet

Bertelsmann und ‘increasing activities in digital media’

Lese gerade im economist (the world this week – fasst alles ‘wichtige’ der aktuellen Woche auf zwei Seiten zusammen):

“Bertelsmann posted its first yearly net loss in three decades. Along with others in the industry the German media conglomerate, Europe’s biggest, suffered from a sharp fall in advertising revenue, though it expects to return to growth this year by increasing its activities in digital media.”

Hmmm. Irgendwie sehe ich weder Bertelsmann oder deren Töchter so wirklich im Bereich digital media. Ich habe keine Ahnung, was die da increasen wollen noch in diesem Jahr. Das letzte was ich gesehen habe war scoyo – eine Katastrophe… ein Lehrstück, wie corporate Innovationsmangement leider allzuoft als Millionengrab endet. Und dass Leute kommen und gehen bei Gruner und Jahr. Ich mag falsch liegen, aber in meiner Wahrnehmung ist Bertelsmann superweit zurück hinter anderen Medienhäusern in Deutschland (Holtzbrinck, Burda, Springer sowieso… selbst die regionalen sind hier deutlich weiter).

Ich stelle mir Bertelsmann so vor: RTL macht viel Geld, Buchclub auch noch, aber das wird sich bald ändern. Arvato macht Geld behind the scenes, alles andere verliert und frisst die Gewinne wieder auf. Und vor allem im Bereich Innovation oder Digital Media sehe ich nixx. Und da Buchclub und RTL Industrien sind, die Innovation brauchen, sehe ich schwarz – von den Print Titeln mal ganz zu schweigen. Kaum sichtbare Venture-Aktivitäten, keine signifikanten M&A Deals, keine erfolgreichen Innovationen, nichts. Vielleicht kriege ich es aber auch nicht mit, weil Bertelsmann als global Player das alles irgendwo ausserhalb Deutschlands macht? Oder zwar in Deutschland aber in Gütersloh-Pampa, und eigentlich ist alles super, nur wenn man wie ich das Manager Magazin nicht liest kriegt man’s nicht mit?

Also, ich bin kein Bertelsmann Experte und schreibe das hier spontan ohne Recherchen… ich finde es aber schon erstaunlich, wie das Unternehmen offenbar an einem signifikanten Teil der deutschen Internet-Unternehmer Szene vorbei wirkt.

Wenn mein Eindruck stimmt, ist das irgendwie traurig. Ist doch schade, dass ein solcher biggie hier untergeht. Brauche ich auch im eigenen Interesse, schliesslich muss ja jemand unsere Start Ups kaufen! ;)   – zumindest bis wir stark genug sind oder genug Glück haben, dass wir nicht mehr zu verkaufen brauchen ;) Ernstahft, es wäre nicht schön, wenn alle großen Medienfirmen immer nur in den USA sind (in Frankreich gibt’s auch noch eine große, sind aber Franzosen ;)

Mich würde interessieren, wie die anderen darüber denken/ welche infos sie haben. Maybe I miss something.

Aber derzeit wirkt es für mich wie

Der schleichende Verfall eines deutschen Medienriesen – Bertelsmann, ein Trauerfall

Erinnert mich irgendwie an Opel (‘Neue Autos für frisches denken’ – oder wie war der claim? Jetzt ist er ‘Wir leben Autos’ – haha) sowie an Arcandor.
Will see.

Von innovativen Helden-VC’s

Also, da sag mal einer, VC’s wären nicht kreativ oder innovativ… ganz im Gegenteil! Wie auch folgender Comic-Strip vom französischen (aber auch in DE aktiven) VC Partech zeigt. Nicht nur kreativ-innovativ, sondern auch ein wenig heldenhaft. Irgendwie mutig. Bin gespannt auf die Fortsetzung!

partech-comic

partech-comic

warum ich nicht an groupon in Europa glaube

Ganz einfach:

  • Coupon Kultur ist bei weitem nicht so ausgeprägt wie in den USA – sowohl auf seiten der Anbieter als auch Konsumenten. Sprich – Kommunikation viel schwerer, man muss den Markt erst erziehen…
  • Verstädterung ist kleiner als in den USA… dann auch noch Sprachbarierren… unlikely, that London and Paris will be ‚owned‘ by the same player
  • Kapitalintensiv (deswegen auch die hohen Runden… das sammeln der Angebote ist einfach Handarbeit!)… und EU hat keine starke Kapitalkultur (oder wie viele Start Ups kennt ihr, die mal eben 10 Mio Finanzierungsrunden machen?)
  • Wettbewerb – gnadenloser Wettbewerb! Dadurch Markt zersplittert und dann gibt es ein Paar ‚mom and pop‘ shops.

Also, alles in allem ‚not excited‘.
Aber, wie immer gilt: wenn ein Superstar-Team es macht, vielleicht dennoch einen Blick wert…

Übrigens schätze ich die Zahl der Groupon clones in Deutschland auf 5-10 aktuell im entstehen/ teilweise schon live.
In Europa entsprechend ca. 20+.
Gerne Kommentare mit Beschreibungen von den Clones, die ihr schon kennt/ Hinweise auf entstehende :)



Copyright © 2004–2009. All rights reserved.

RSS Feed. This blog is proudly powered by Wordpress and uses Modern Clix, a theme by Rodrigo Galindez.