Archived entries for Politik & Gesellschaft

My person of the year 2012 – George Lucas!

In the last days, we debated among friends who is “our” personal person of the year 2012.

Since I like the big picture, I thought who might have had the largest positive impact on the world last year.
And here my pick: George Lucas!

It’s astounding what he achieved and build in his life. And more it’s impressive and inspirational how he choose to exit. And it has lasting impact – 4 Bln US private money for educational charity can have quite some impact on the world.

Here a few related articles:

http://mediadecoder.blogs.nytimes.com/2012/10/30/disney-buying-lucas-films-for-4-billion/

–> about the sale itself

http://techcrunch.com/2012/10/30/george-lucas-i-sold-lucasfilm-to-disney-to-protect-it/
–> cool brief article and video on techcrunch – although one has to distinguish between reality and PR – he apparently opted not to sell to the highest bidder, but rather took into consoderation who is the “best owner”

http://www.huffingtonpost.com/2012/11/02/george-lucas-donate-4-billion_n_2067145.html
–> and here about the use of the proceeds. It’s not about the largest yacht or the largest estate – it’s about leaving a mark, where the lever is likely the biggest – impressive.

George, you are my person of the year 2012 and thank you for enriching our culture & inspiring all of us!

Sidenote: A lot of my German friends opted for Angela Merkel

Proud on EUR 15 Mio for Lieferheld/ Deliveryhero within the first 12 months – and why strong capitalizations win in the current start up environment

A few weeks ago we announced a significant financing for our companies Lieferheld and Deliveryhero. See press release. The financing brings us to a total fundraise of EUR 15 Mio within the first 12 months. This is the largest financing for Team Europe so far. I am very proud (mainly on the teams who pulled this of). In this context I want to share a few thoughts on financing with you.

There are a few things I am quite proud of in my entrepreneurial career. One of them is, to have bootstrapped spreadshirt. that is, it was launched without any financing. Not a single EUR was invested. We did not even pay fees to open a bank account – the first transfers have been on my private account. There was no invest in IT – my co-founder Matthias programmed everything himself. And I was living of state-walfare and student loans. That was back in 2002 – and just three years later we bootstrapped ourself to an international presence and a teamsize of 150 people. With an own office in the USA – USA, how cool is that? (= Wie cool ist das denn? ;)

There we have been one of the first clients of Facebook – buying ads with them to sell t-shirts. And enabling us to see the model early enough to co-found studiVZ for the German market with one of our spreadshirt interns. This intern does not like to have me as a co-founder. He thinks it diminishes his role and his overarching serial success – so, he rather calls me an investor. I invested 5K, and my co founder at spreadshirt another 5K. so, the start capital was 10K EUR. The entity was a UK limited – since back then a German limited liability entity (and when you launch a start up with one of your interns, you want to limit liability ;) would have required 25 K – money we barely had in 2005. In fact, since I never payed myself salaries above the basic living expenses during my first years at spreadshirt, I got the 5K from my bank overdraft (paying 10% or so interest on it).

So, it is possible to start a business with very little and almost no money. Spreadshirt is just one example. StudiVZ was started with little, (although we ended up raising a few mio from the Samwers and Holtzbrinck before exiting 14 months after incorporation and 10 months after launch). Mymuesli was barely any money as well. Same for Gameforge. So, there are a lot of examples. They sound very romantic, the pure thing. But they are also childs of their time. Back in 2002 when spreadshirt was born, nobody would leave consulting or investment banking to “join the internet”. In 2005 nobody would “kill” a field with a lot of financing – simply because there was none available. And that which was available, was very little and mattered much less then execution – at spreadshirt for example we had two competitors, eQuisto and ePresso, both financed with round about half a million each. Both did not survive. Also StudiVZ whch was launched for 10K had a 500K competitor – called “Studylounge”, but nobody remembers it, since it did not survive the first 12 months.

I’m not saying it’s not possible to bootstrap today. It is, and we will see more examples in the future. But for some models it got less likely to bootstrap – times changed. My first experience of the power of capital was brands4friends. we raised a Million just on powerpoint and barely incorporated, followed by another 5 just barely after launch. Together with the distribution deal we had arranged with studiVZ, this enabled us to outcompete allegedly strong existing players (in that case – samwer backed ;) – buyvip which was in germany earlier and larger).

The latest example everybody will be familiar with is groupon. In principle, it is a model that would allow for bootstrapping. But once somebody comes in with a lot of capital, he will suffocate the bootsies. as happend in Germany with approximately 20 – 30 clones dying in the first year, while the two best financed – cidydeal and dailydeal – survived and made it to start up textbook glory.

sweet capital, cash, money (close your eyes and listen to the famous pink floyd song at this point – or youtube it).

Tell me about your great overarching execution skills, when you have EUR 50 mio at hand. Of course fundraising is an important part of execution – but I guess 50 Mio makes live a lot easier for a start up…

Seriously, above a certain trashold a good capitalzation becomes a self fullfilling prophecy and is a major success factor for a start up. And no matter if the business model is proven or not. Capital helps in both cases – for proven models probably even more. A good capitalization allows for focus (fund raising eats a lot of management time) and speed (obvious). It also allows for one or the other mistake – increases your margin of error. And anybody who tells you he never does any mistakes (all the more under severe time and other preassure) is a lier. But obviously increasing margin of error does not mean, that one can spend capital foolishly. The execution skills need to be above average, otherwiese the cash will quickly evaporate and it becomes a curse – a start up that is scaling before it knows what to scale, makes mistakes while on very high speed – and forces it selef into continuous fundriasing.

Anyway, in the right space – esp. when it comes to execution businesses – capital allows to create a lot of value very quickly. The Samwer brothers are  the best example for that – see citydeal which allgedly had EUR 50 Mio in the first year, or Zalando, which raised undiclosed amounts which are celarly north of EUR 100 Mio. And is a larger comapny after 4 years than it’s once role model Zappos after 10 years. Kudos!

I personally rather don’t want to end up in a spot where I have to compete without capital against a very well capitalized competitor. Therefore a lot of my time nowadays goes into fundraising and investor relations. Alas, the VC landscape in Europe is quite weak (but that is an other post).

One last (long) side-note about capitalization and cash. it’s geared towards all those people, who think money is evil. They tend to be overrepresented among readers of blogs and they are overrepresented in Germany. Being skeptical – if not even outright hostile – to capital is a German speciality and trait. I don’t think it does us any good. It comes from the “68thers” movement in Germany. a left movement against the establishment in the late 60ies. They decided to change the society via a “march through the institutions” (Marsch durch die Institutionen). i.e. a significant part of an intellectual idealistic leftist generation in Germany, decided to change the world in becoming teachers, lawyers, bureaucrats, politicians etc. themselves. The green party is a late brainchild of this time. Kind of a clever movement and idea. But at some point overshooting – yes, capitalism has a few very bad connotations – especially when questionable wars are fought (as happened in Vietnam or parts of middle east). But it is a mistake to put all of capitalism in that bucket! Are you guys aware how much good capital and outright capitalists are doing? Is Bill Gates really an evil man? Not only did his products create a lot of value, also is he a big philantropist. And look at the German capital elite and all the foundations (Stiftungen) they created! They are much more common then negative examples of only lavish lifestyles… However, the world needs to be simple and for the 68ers who marched through the institutions all capitalisms was evil. I can tell, I have been educated at a german Gymnasium. It was a kind of interesting experience – they literally brainwashed us kid’s into this ideology! i guess 60-70% of our teachers stressed the topic throughout their curriculum. Only the smartest & strongest characters could resist and came out unaffected ;)
Dear brainwashed kid’s (and now grown up’s) of my generation and probably the following generation – let it go! Money is not evil. Think of it as energy. Money is nothing else then a representation of ressources. It’s an exchange mechanism for energy – being the electrical one, or the brainpower one, or the biological in the factor manual labour. Energy is hardly evil, is it? Think of it as ADP/ ADHP in our bodies (I hope I got the abbreviations right, Biology classes have been a long time ago…). Energy can be used for good or bad causes – but it’s hardly negative per se. If you believe that, than all mankind is outright evil, and you are dangerous ;)

Thank you for reading, and now back to business and to changing the world!

Assoziale Hetzkampagne von 6wunderkidern in Berliner Start-Up Szene

Es gibt viele verschiedene Wege, wie man sich Freunde machen kann.

Einer davon ist über Ideologie, Ausgrenzung, Hass und Hetze. Man nehme irgendeinen Sündenbock, Erkläre ihn zum Teufel und der Wurzel allen Übels, verpacke ihn mit einer Ideologie, füge eine Prise “wir” und “die” hinzu, rühre das einmal kräftig durch, und fertig ist er, der Hass-Cocktail.

Diesen Weg beschreitet gerade – leider einigermaßen erfolgreich – das Berliner Start Up “6 Wunderkinder” mit dem – mir persönlich unbekannten – CEO Christian Reber als Wortführer.

Das Motto, welches Wunderkind gewählt hat, ist die “Anti-Copycat Revolution”. Als Sündenbock muss dabei unter anderem auch Team Europe herhalten – wohl weil ich 2005 StudiVZ mit aus der Taufe gehoben habe… Nachzulesen ist das ganze auf dem Blog der 6Wunderkinder.

Ist ja schön und gut, dass die 6Wunderkinder (welche übrigens angeblich nur noch fünf sind, einer der Gründer ist wohl rausgeflogen) offenbar das innovativste sind, seid dem es geschnitten Brot gibt. Für die, die die Kinder nicht kennen, sie machen eine recht erfolgreiche Online und mobile ToDo Liste. Genial. Isaac Newton und Albert  Einstein ziehen gleichzeitig ihren Hut. Eine digitale ToDo Liste! Der Nabel der Innovation, gab es noch nie vorher! hatte nie jemand versucht! Die Wunderkinder haben die ToDo-Liste wohl sehr gut umgesetzt, das sei ihnen unbenommen und ist eine sehr schöne Leistung. Millionen Downloads gab es. Finde ich auch schön, dass ihr so gut umsetzt und innovativ seid. Aber wenn ihr so tolle Gutmenschen seid, dann nennt eure Initiative meinetwegen “Pro-Innovation” und nicht “Anti Copycat”. Macht ihr aber nicht.

Weil Hass besser funktioniert.

Ich habe mich schon zu Beginn der Initiative Anfang August etwas geärgert – “Founders Stand Up! The Anti-Copycat revolution starts now!”, haben die Wunderkinder großspurig getönt – mit dem Ziel PR umsonst zu bekommen. PR mögen auch andere, und so haben sich gleich viele Innovative Berliner Start Up’s dem ganzen angeschlossen und unterstützen die zweifelhafte Hass-Initiative. Vermutlich haben sie gar nicht darüber nachgedacht, dass sie da gerade nicht “Für Innovation” sondern “gegen Kopieren” sind.

Auch Unternehmen wie Wooga sind dabei. Da lachen ja die Hühner, wer kennt noch deren erstes Spiel mit dem sie erste User geworben haben? Es hiess glaube ich “Brain Buddies”. Und war Extrem nahe an Playfishs Mega-Hit “Who has the biggest Brain”. Auch txtr ist dabei. Sie machen Software für Tablets. Haben die das Tablet erfunden oder was? Eigentlich wollten sie ja das iPad kopieren. Haben es aber nicht geschafft, software und hardware gleichzeitig hin zu kriegen, jetzt gibt es eben nur Software (don’t get me wrong, Christophe Maire is a friend and txtr a super company). Research Gate ist auch nicht das erste Social Network für Wissenschaftler – wenn auch eines der ersten. Aus dem eigenen Gründungsportfolio sind Madvertise und Sponsorpay dabei. Ich erspare mir hier weitere Argumente darüber, wie Innovation funktioniert und ob Lieferheld weniger Innovativ ist als 6Wunderkinder – Lieferheld macht eben im Detail vieles besser als pizza.de – 6Wunderkinder machen eben im Detail vieles besser als andere Todo-Listen Anbieter. Facebook hat im Detail besser Sachen gemacht als Friendster und Myspace. Und StudiVZ besser als Studilounge. BMW besser als Opel – wen gab es denn zuerst?

Egal, ich habe mich ein wenig geärgert, aber was solls, sind halt kleine start ups, wollen PR, hier auf Kosten anderer und ohne Substanz, passiert mal, abhaken, ist ja auch kein großes Ding.

Aber leider blieb es nicht bei der PR Aktion, sondern Herr Reber hat sich weiter seine Ideologie gezimmert und sät Hass, Missgunst und Zwietracht auf vielfache Art und Weise in der Start Up Szene. Auf diversen Foren und Internet Veranstaltungen wird weiter gehetzt. Die Hetze wird mir von verschiedenen Seiten zugetragen – man sollte von Copy-Cattern wie Team Europe keine Investitionen annehmen, sie nicht zu Veranstaltungen einladen, wenn man es doch tut, wird man seinerseits ausgegrenzt, etc. Details erspare ich hier, aber man hat mir inzwischen sogar von mehreren Seiten rechtliche Schritte gegen 6Wunderkinder empfohlen, weil sie eine Rufmordkampagne betreiben würden und sich Geschäftsschädigend verhalten.

Auf Anwälte habe ich aber keine Lust. Und auch keine Lust auf Stress und Hass und Ausgrenzung – wehret den Afängen. Innovation kommt in vielen Graduierungen daher, Start Up’s sind eine wunderbare Welt, und groß genug für alle, die Talent und Mut besitzen. Anstatt meine Energie in Anwälte zu stecken, deswegen hier einfach die freundliche Bitte, lieber Herr Christian Reber, unterlassen sie Ihre demagogischen Treiben – gleiches predigen Sie ja auch auf ihrem Blog (wo Sie sich auch selbst als “the heart-driven founder behind 6Wunderkinder bezeichnen – LOL). Und liebe Start Up Community, unterstützt bitte nicht die Hetzkampagne der 6Wunderkinder und werbt nicht mit Ausgrenzung sondern mit positiven Botschaften für Innovation und Start-Up’s. Gerne machen wir Berlin dann gemeinsam zum europäischen Zentrum für Unternehmertum.

Sind ja eigentlich auf einem guten Weg will man meinen.

Eine Polnische Tragödie – die letzte Ehre für einen (wahrscheinlichen) Massenmörder und ein Blick nach Katyn

Die wahre polnische Tragödie ist nicht der Tod des Präsidenten. Er war ein Rechtspopulist und hatte im Volk zuletzt noch 20% Zustimmungswerte (siehe auch Reuters). Die Tragödie ist vielmehr, dass der Präsident höchstwahrscheinlich alle anderen Passagiere in den Tod gerissen hat, indem er darauf bestand, bei dichtem Nebel auf einem geschlossenen Flughafen zu landen. Nach mehreren abgebrochenen Landeversuchen.

Der durchgeknallte Nationalist hatte in der Vergangenheit schon mehrfach ähnliches getan. Gut dokumentiert ist ein Zwischenfall während des Georgien-Krieges. Da wollte der Präsident in Tiflis landen, der Pilot hat sich geweigert. Der Präsident hat ihn dann während des Fluges drangsaliert über Telefonate mit Generälen, etc. Der junge Pilot blieb standhaft und wurde nach dem Vorfall dafür dekoriert – zurecht (siehe auch hier in den New York Times Europe (NYTE)).

Die Tragödie ist, dass für das polnische Volk im Augenblick dieses Unfalls es plötzlich nicht mehr der Verrückte war, der da umgekommen ist, sondern die ROLLE Präsident. Und das nahe des Geschichtsträchtigen Katyn. Da kochen Emotionen. Plötzlich sind alle toten Helden, allen voran der Präsident, der höchstwahrscheinlich das Leben von 100 Menschen riskiert und verloren hat, um aus persönlichen Motiven, aus persönlicher Eitelkeit, rechtzeitig zu einer PRIVATEN Trauerfeier zu kommen.

Nun soll der Präsident im Krakauer Wawel begraben werden. Einer Jahrhundertalten Burg, in der viele polnische Könige ihre letzte Ruhestätte haben. Aaaaargh! Eine Tragödie. Liebe deutschen Nachbarn, liebe Frau Merkel, dear Guido, helft uns, dass zu verhindern! Ruft eure polnischen Politik-Buddies an, von denen zweifelsohne viele die Situation durchschauen und stärkt ihnen den Rücken! Äußert euch öffentlich! Und vor allem: bringt den russischen Leiter der Untersuchungskommission (ein gewisser ex-KGB’ler namens V. Putin) des Vorfalls endlich dazu, die Aufzeichnungen aus den Black Box zu offenbaren! Das Flugzeug hatte drei Boxen. Die wurden schnell gefunden (siehe auch wieder NYTE). Die Auswertung dauert vielleicht einen Tag. Neben der Korrespondenz mit dem Tower ist da auch aufschlussreiche Korrespondenz im Cockpit. Das spart uns jegliche Mutmaßungen. Wenn ich unrecht habe, dann begrabt ihn meinetwegen im Wawel wenn ihr unbedingt müsst. Aber nutzt vorher alle Informationen, die zur Verfügung stehen!

Jeder Pilot weiss, dass man nicht mehr als 2x einen Landeversuch unternimmt. Es gibt dazu a.) internationale Regeln und b.) ist das nichts formales, sondern der Druck und Nervosität sind einfach zu hoch. Wenn man keinen Sprit hat, um irgendwo anders hin zu kommen, riskiert man sicher einen dritten Versuch. Aber nicht – wie im vorliegenden Fall – ohne Existenzielle Not einen vierten (!) (siehe z.B. The Guardian). Selbst wenn die mehreren Landeversuche nicht stimmen sollten – entsprechende Augenzeugenberichte wurden später von russischen Ofiziellen dementiert (Siehe z.B. News 24) – war der Flughafen in jedem Fall geschlossen.

So schwer die persönliche Tragödie für die Angehörigen der Toten auch ist, der objektive Verlust an kompetenter Führung für das polnische Volk hält sich in Grenzen. So makaber es auch sein mag, vermutlich gibt es objektiv auch Vorteile (again, das waren Rechtspopulisten – sicher wünscht man diesen nicht den Tod, aber sachlich muss man den Verlust der vermeintlichen ‘polnischen Elite’ dann doch ein wenig relativieren…). Zumindest meine Trauer gilt da (im wesentlichen) nicht den ‘beruflichen’ Ansichten und Funktionen der umgekommenen, sondern ist auf rein menschlicher Ebene.

Eine “Seitenbemerkung” zu dem Vorfall ist Katyn. Hier darf man das wesentliche nicht vergessen. In den deutschen Medien habe ich in den letzten Tagen oft den Satz gelesen oder in der Tagesschau gehört, dass in Katyn ‘polnische Offiziere von Russen ermordet’ wurden. Ja, das stimmt. Aber hört sich harmloser an, als es ist. Es war eine stalinistische Säuberungsaktion unter sehr aktiver Beihilfe durch die deutschen. Es wurden 22.000 polnische Offiziere und Funktionäre ermordet. Neben 8.000 Militärs waren das Staatsanwälte, Professoren, Ärzte, Geistliche etc. (siehe z.B. Wikipedia). 22.000. Man stelle sich mal vor, was dass heisst. Stellen sie sich vor, die sagen wir mal 20 oder 50 bekanntesten Lokalpolitiker/ Funktionäre/ Lehrer/ Professoren, Ärzte etc. aus ihrer kleinen Heimatstadt sind plötzlich weg. Gezielt ausgesucht. Sie wurden teilweise zu Kundgebungen durch die Invasoren geladen. Und auf der Kundgebung hat man ihnen Kundgegeben, dass sie verhaftet sind. Wurden gleich mitgenommen. In Güterzügen über die Weissrussische Grenze nach Katyn transportiert. Dort effizient erschossen und verscharrt. Ein russisches Verbrechen mit Beihilfe der Nazis. Das ist die wahre Tragödie. Sie lässt sich nicht mehr Rückgängig machen. Lediglich Ehren (Frau Steinbach, ich bin sicher, sie sind mit den Details vertraut?). Als Einstieg empfehle ich den Spielfilm ‘Katyn’ – mit wenigen Mausklicks bei Amazon beziehbar.

Die Sache mit dem Gutmenschentum

Einige Zeit ist nun seit meinem Post über soziales Engagement vergangen (“es geht um die Note“).

Ich für meinen Teil habe mich in der Zwischenzeit nicht wirklich sozial engagiert und bin auch über nichts gestolpert, was mich wirklich begeistert hätte.

Heute hatte ich aber zwei Gespräche in die Richtung, welche das Thema wieder auf den Plan rufen. Das eine war mit Paula von http://www.laurelscookies.com/ und das andere mit jemandem, der sich aus ‘we want to change the world’ Gesprächen im Rahmen einer Konferenz ausgeklinkt hat (weiss nicht, ob der genannt werden will).

Wie auch immer, ich bin derzeit beschäftigt mit dem Aufbau von Team Europe Ventures und da geht viel Zeit rein – die ‘schulde’ ich auch meinem Team und meinem Portfolio. Also verfolge ich daneben nichts aktiv. Habe aber meine Augen offen.

In – wirklich sehr bescheidenen Umfang – unterstütze ich ab und an Steps4Children. Das Projekt finde ich von der Umsetzung sehr gut. An der Spitze steht ein erfahrener Unternehmer und das ganze ist recht nachhaltig und unternehmerisch/ skalierbar ausgelegt. Aber Afrika ist nicht wirklich mein Thema, ich habe da wenig Bezug. Und mir zu wenig Gedanken gemacht, um zu entscheiden, ob das der wichtigste Hebel in meinem Wertesystem ist, an dem man ansetzen kann.

Weiter habe ich Dagmar Quentin kennen gelernt. Sie macht ‘Cinema Jenin‘, ein Projekt in Palästina mit dem Ziel, Begegnungen zu schaffen zwischen Israelis und Palästinensern. Hat mir auch gefallen – wenn auch nicht unbedingt skalierbar, so doch dennoch inspirierend und schön. Aber auch hier, kein wirklicher Bezug.

Dann gibt es noch in meinem Umfeld die Noah Foundation (Gruß an Helen und David!), hier ist das Thema Madagaskar/ Afrika. Ich habe mich nicht tiefer damit auseinandergesetzt, ähnliche Zielsetzung wie Steps4Children, aber zumindest auf den oberflächlichen Blick weniger ausgeklügelt als Steps4Children (macht doch lieber ein s4c franchise!).

Überhaupt denke ich, dass es zu viele verschiedene Projekte gibt. Die Frau eines Mitarbeiters bei einem meiner Portfolio Unternehmen will z.B. auch auf eigene Faust Education Projekte in Afrika machen/ eine neue NGO gründen. So etwas erweckt bei mir immer den Eindruck, als denken die Leute eigentlich doch eher an sich und wollen sich produzieren/ kreativ sein und nicht wirklich helfen. Sonst würden sie sich bestehende Projekte suchen. Jedem, der sich in Afrika engagieren will, empfehle ich Steps4Children! Neulich hatte ich einen besonders anmaßenden Fall, ein Paar BWL Studenten wollten – recht offensichtlich für ihren CV – Beratung und Projektmanagement in Afrika machen. Die simple Idee: wir haben ja BWL know how, die Afrikaner können das nicht, also gehen wir hin und machen Projektmanagement für die und Beratung. Brrrrr, schrecklich.

Ach ja, dank Rene Seifert habe ich auch ungefähr einen halben Laptop (vermutlich eher ein viertel) gespendet.

Nun, was liegt mir – ausser Unternehmertum – nahe? Zum einen habe ich ein simples philosophisches Wertesystem. GDP ist schön und gut, viel schöner ist aber Wissen und Erkenntnis (am Ende müssen wir die Entropie mehren! Ist halt so.). Um Erkentniss zu mehren, brauchen wir Erziehung/ Bildung. Bildung ist gut, fördert den Wissensausstoss. Und nebenbei sorgt es auch für Wohlstand und tendenziell Glück (obwohl Glück und Wohlstand nur bedingt korreliert sind). Also, mit Bildung kann man nicht viel falsch machen.

In meinem persönlichen Hintergrund (Immigrant mit 8 Jahren aus Polen) spielt Integration eine wichtige Rolle. Ich hatte hier ziemlich Glück und wurde super integriert – nicht zuletzt durch das Engagement von einzelnen spezifischen Personen. Beispiel: Ich war der einzige nicht-deutsch sprechende in meiner Grundschulklasse – praktisch.

Nun, der Hebel ist da am größten, wo das Gefälle zwischen Potential und Realität am höchsten ist. Wenn ich das Leben von einigen Personen so positiv beeinflussen könnte, wie es einst für mich die engagierten Leute in Kassel getaen haben, wäre das schön (btw., meine Kassler Helfer waren CDU Stammwähler! Und auch ein Paar Lehrer, von denen ich viel verdanke, z.B. doch nicht von der Schule zu fliegen – gruß an Kappe ;) . Und das Potentialgefälle ist sicher bei Migrationshintergründen am höchsten. Da hört man gerade in Berlin so manche Horrorstory. Wenn ich einmal aktiv werden sollte, dann ist das eine potentielle Richtung. In der Zwischenzeit halte ich die Augen offen, ob es etwas cooles – inspirierendes oder skalierbares und in jedem fall mit chemisch kompatiblen Leuten – in diese Richtung gibt.

So, genug Gutmenschentum, back to the rat-race & schönen Abend! ;)

Über Datenschutz und Innovation – mein erster Gastbeitrag auf The European

Gemeinsam mit Alexander Görlach haben wir (=Team Europe Ventures) letzen Herbst das Autoren- und Debattenmagazin ‘The European‘ gestartet (siehe auch älterer post).

Nunmehr bin ich dort auch als Autor aktiv und gestern wurde mein erster Beitrag veröffentlicht – sehr schön, und gibt gleich ein wenig Debatte (siehe dortige Kommentare), so soll es sein :)

Verkürzt sagt der Artikel: im Rahmen der Datenschutzdebatte keine politisch-populistischen Scheindiskussionen führen, welche nebenbei auch noch Innovation Steine in den Weg legen, sondern sich dem Kern der Probleme annehmen – konstruktiv sein statt destruktiv. Proaktiv statt blockierend.

p.s.: liebe The Euroepan Schlussredaktion, vielen Dank für das Bereinigen der Rechtschreibfehler in meinem Artikel! Aber: warum ist eigenlich euer ‘wer zum Henker ist’ besser als mein Original ‘Who the f**k ist’? Künstler reagieren hier gaaaanz sensibel ;)

Karriere – oder so….

Ein Mädchen. Aus gutem Hause (bürgerlich), wohlerzogen, gutes Gedächtniss. Nicht besonders intelligent, nicht besonders interessiert, auch nicht übermäßig hübsch. In der Schule immer lieb geschaut und pünktlich gewesen, bei den Lehrern guten Ruf, entsprechend ordentliche Noten. Abi, fast schon beliebige LK’s (naja, sicher kein Physik und eher kein Mathe). Was nun? Studieren. Macht man so, ist irgendwie so. Aber was? Kurz überlegen, noch einmal kurz überlegen, was fällt am wenigsten auf, was ist am vielseitigsten, was am unverbindlichsten?

Es geht um die Note – eine Anekdote über soziale Verantwortung & Engagement

An der Handelshochschule in Leipzig an welcher ich studiert habe, legte man viel Wert auf Team und Gruppenarbeiten. Zwecks Förderung von Sozialkompetenz und aus praktischen Erwägungen. Ein sehr wichtiger und guter Ansatz, denn der BWL’er wird so durchaus passender auf das Berufsleben vorbereitet, als durch auswendig lernen diverser mehr oder minder spannender Fakten bzw. vermeintlicher Fakten.

Das interessante an den Gruppen- und Teamarbeiten war, dass diese benotet wurden. Eine Note galt für das ganze Team. Dadurch entsteht eine interessante Dynamik, Stichwort Trittbrettfahrer etc.

In diesem Umfeld hatte ich einmal eine Gruppenarbeit in welcher wir etwas erarbeiten und dann power-point technisch präsentieren sollten. Die Gruppe bestand aus 4 oder 5 Personen. Die Zusammensetzung war interessant, denn es war sowohl einer der leistungsfähigsten Stundenten als auch eine der leistungsschwächsten Studentinnen im Team. Der Leistungsstarke war ein krasser Typ, wie man so schön sagt. Er hatte sein Vordiplom an einer guten Uni mit Bestnoten – 1.0 oder so – abgeschnitten. In zwei Semestern anstatt den für normal sterbliche vorgesehenen vier Semestern. Ferner war er beliebt und im ‚mainstream‘ der Klasse (ca. 40 Studenten pro Semester – na, liebe staatliche studierende, wird man da ein wenig neidisch?) einer der Rädelsführer. Also jemand, an dem man sich orientiert. Selbstredend ein Teil der sogenannten Polo-Hemden (Ralph Lauren) Fraktion. Der Mainstream eben.

Nun, wir hatten in der Gruppe also unseren Kram erarbeitet und bereiteten uns auf das Präsentieren vor. Jeder sollte einen Teil präsentieren und so unser Ergebnis gut zu verkaufen und unsere Note zu optimieren. Schnell gab es ein Problem, denn die (relativ) Leistungsschwache Studentin war auch im Präsentieren nicht so super. Wir drehten ein Paar Schleifen mit ihr um sie zu Coachen damit das ganze auch gut wird. Sie musste also mehrfach präsentieren und wir gaben ihr feedback, dann wieder etc. Es wurde aber nicht viel besser. Nun ist das HHL Studentenleben kein Ponyhof und alles findet unter Zeitdruck statt und man hat einen Haufen Arbeit. Schon bald waren wir an einem Punkt, an welchem der Leistungsstarke – nennen wir ihn mal ‚Krasso‘ – entschied, dass sie dann eben nicht präsentiert, wir brauchen sie nicht. Einem Team ist es immer freigestellt wer präsentiert. Obliegt also dem Team das zu entscheiden und theoretisch kann auch nur einer Präsentieren. Ein guter Benoter wird das natürlich mit einbeziehen und ein Team in welchem z.B. nur eine Person präsentiert etwas skeptischer benoten, aber hey, wer ist schon ein guter Benoter? Menschen sind eben Menschen und in der Regel standen andere Dinge im Vordergrund.

Nun kann Krasso das natürlich dennoch nicht alleine entscheiden, denn das Team entscheidet. Und das Team war gespaltener Meinung. Insbesondere war ich der Meinung, dass es ja darum ging etwas zu lernen, und zwar auch für die Leistungsschwache Studentin. Und durch unser Coaching und die Präsentationssituation hätte sie gelernt. Und ich unterstellte, dass der Benoter ein guter Benoter ist, welcher so etwas vielleicht auch anrechnet und mit einbezieht etc. Wie auch immer, im Kern war die Entscheidung zu treffen, ob man weiter Zeit in Coaching investiert und ein schlechteren Verkauf der eigenen Leistung riskiert oder den schwachen ‚versteckt‘ und sich nicht um ihn kümmert.

Die Debatte war heftig und ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht mehr erinnern, wer sich durchgesetzt hat (Ich kann mich aber wohl erinnern, dass mein Standing beim Polo-Hemden Mainstream durch die Aktion nicht gerade an Substanz gewonnen hatte).

Und ich kann mich noch sehr gut an eines der Argumente, das Hauptargument, von Krasso erinnern. Als ich sagte, sie müsse es ja auch lernen etc. (nicht zuletzt haben sich die meisten der HHL Studenten verschuldet um die Studiengebühren tragen zu können und wollten ja auch was davon haben), sagte er „Ja, alles richtig und Du hast ja eigentlich Recht, aber es geht um die Note, helfen können wir später“.

Schon bald wurde mir die volle Tragweite des Argumentes bewusst. Man zieht einen schwächeren nicht mit und lässt ihn liegen, da es um die Note geht. Helfen kann man ihm dann vielleicht später. Jetzt nicht, es geht um die Note.

Aber es geht doch immer um etwas.

In Zukunft wird es darum gehen, einen Auftrag zu gewinnen. Eine Beförderung, eine Gehaltserhöhung, ein deal, ein irgend etwas. Die Argumentation ist also eine Falle. Auch wenn ein ‚später können wir helfen‘ vermutlich ehrlich gemeint ist, ist faktisch die Wahrscheinlichkeit doch hoch, dass es ein später nicht geben wird, weil es dann eben um andere Sachen gehen wird. Man schiebt die soziale Komponente somit immer weiter in die Zukunft. Und es geht hier nicht um die hier beschriebene bestimmte Situation – die Situation steht repräsentativ für täglich 1000nde, vielleicht millionen von solchen Entscheidungen.

Die Geschichte hat viele Implikationen und man kann viele Folgeüberlegungen anstellen. Z.B. über volkswirtschaftliche Effizienz oder temporären Focus.

Nehmen wir einmal Bill Gates. Er gilt wohl als gerissener Geschäftsmann welcher sein Imperium nicht gerade zimperlich aufgebaut hat. Heute ist er über seine Stiftung eine der größten Wohltäter der Menschheit. Ich kenne keine Details, aber es würde mich nicht wundern, wenn er in den ersten Jahren von Microsoft nicht besonders viel Zeit in soziales Engagement oder soziale Rücksichten investiert hätte.

Und so denken vermutlich viele, hey, erst einmal eine Basis bauen und dann kann man ja später helfen. Mir selbst geht es auch so. Jedoch ist eine solche Argumentation natürlich gefährlich, denn nicht ein jeder wird ein Bill Gates (im Gegenteil, statistisch gesehen sogar nur genau einer ;) , und das ‚später‘ kommt dann vielleicht doch nie…

Wenn ich nun meinen sozialen impact über meine Lebenszeit hinweg optimieren möchte – wann ist der richtige Zeitpunkt damit anzufangen? Wann wird wie viel zeit investiert, wann wie viel Rücksicht genommen?

Welches sind die richtigen Zeitpunkte für mich, welche für Krasso? Sind vielleicht fokussierungen sinnvoll, d.h. volkswirtschaftlich ist es vielleicht gar nicht effizient, wenn jeder Rücksicht nimmt? Sondern einige gar nicht und andere viel?

Ein weites Feld.



Copyright © 2004–2009. All rights reserved.

RSS Feed. This blog is proudly powered by Wordpress and uses Modern Clix, a theme by Rodrigo Galindez.